Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


stationaer:fachwissen:bradenskala

Fachwissen PFLEGE•ZEIT: Die Bradenskala

Die BRADENSKALA ist ein Instrument zur Risikoeinschätzung für die Entstehung von Dekubitalgeschwüren.

Besteht für eine*n Bewohner*in dieses Risiko, wird das Formluar in regelmäßigen Abständen, in der Regel monatlich, neu ausgefüllt. Auch bei Veränderungen, zum Beispiel im Bewegungs- und Ernährungsverhalten, sollte die BRADENSKALA erneut ausgefüllt werden.

Ausfüllanleitung

Die BRADENSKALA umfasst sechs Kategorien (Sensorisches Empfinden, Feuchtigkeit der Haut, Aktivität, Mobilität, Ernährung, Reibung und Scherkräfte) mit jeweils 1–4 Punkten. Der aktuelle Zustand muss in jeder Spalte der Skala einer der vier möglichen Beschreibungen zugeordnet werden.

Im Bereich Ernährung sollen keine Angaben zum Körpergewicht gemacht, sondern Informationen zur Eiweißaufnahme eingetragen werden. Damit gibt dieser Bereich wichtige Hinweise zur Abklärung einer Mangel- oder Fehlernährung. Die einzelnen Punkte werden addiert. Eine geringe Punktzahl bedeutet ein hohes Risiko. Sollte das Ergebnis eine Summe von 18 oder weniger Punkten sein, besteht ein erhöhtes Dekubitus-Risiko.

Verbindungen mit anderen Formularen

Wenn eine BRADENSKALA verwendet wird, muss ihr Ergebnis mit den Aussagen von PFLEGESTATUS SIS, TAGESPLAN und REGIEBOGEN übereinstimmen. Im PFLEGESTATUS SIS wird bei der Einschätzung eines Dekubitus-Risiskos auf die BRADENSKALA verwiesen. Im TAGESPLAN ist die Prophylaxe handlungsleitend geplant.

stationaer/fachwissen/bradenskala.txt · Zuletzt geändert: 27.07.2015/ 10:39 von Astrid Lärm